The Different Drum

Klappentext/Synopsis:

`The overall purpose of human communication is - or should be - reconciliation. It should ultimately serve to lower or remove the walls of misunderstanding which unduly separate us human beings, one from another.`

Although we have developed the technology to make communication more efficent and to bring people closer together, we have failed to use it to build a true global community. Dr M. Scott Peck believes that if we are to prevent civilization destroying itself, we must urgently rebuild on all levels, local, national and international and that is the first step to spiritual survival.

In this radical and challenging book he describes how the communities work, how group action can be developed on the principles of tolerance and love, and how we can start to transform world society into a true community.

Deutsche Version.

Gemeinschaftsbildung

Klappentext/Synopsis:

Unsere materiellen Errungenschaften haben nicht nur existentielle Umweltprobleme hervorgebracht, sie führen in der industriellen Welt auch zu emotioneller Verarmung wie Einsamkeit, Depressionen und hohen Scheidungsraten. Was in unserer Gesellschaft fehlt, ist wirkliche Gemeinschaft, in der man sich tatsächlich nah ist. In Notsituationen erlebt man, wie intensive Gemeinschaften entsteht, aber kann dieser besondere Gemeinschaftsgeist auch willentlich geschaffen werden ohne äußere Katastrophen?

In vielen Jahren der Forschung und konkreten Erfahrungen hat Scott Peck die Grundlagen von wirklicher Gemeinschaft herauskristallisiert und festgestellt, dass eine Gruppe auf dem Weg zur wahren Gemeinschaft vier Phasen durchläuft: Pseudogemeinschaft, Chaos, Leere und Authentizität. Er hat außerdem Kommunikationsempfehlungen aufgestellt, um einer Gruppe diese wichtigen Erfahrungen zu erleichtern.

Aus dem Englischen: The Different Drum: Community-making and peace

Der Dialog

Klappentext/Synopsis:

Der Dialog ist eine neue Form des Gesprächs. Hier werden weniger Argumente ausgetauscht, sondern Horizonte eröffnet. Der Dialog ist eine Chance, Neues zu entdecken, keine Garantie, Altes zu bewahren.

Der Physiker David Bohm, von dem Einstein sagte, er sei der einzige, der über die Quantentheorie hinauskommen könne, war nicht nur ein berühmter Naturwissenschaftler, sondern auch ein Philosoph im ursprünglichen Sinne. Er gab dem Gespräch, dem Dialog seine Tiefe zurück, die ihm im Zeitalter der Kommunikation und Diskussion abhanden gekommen ist.

Besprechung, Meeting, Gesprächsrunde nennt man heute Versammlungen, in denen Standpunkte vorgestellt, Argumente ausgetauscht, Positionen verteidigt, Gedanken ausgeführt und Theorien angerissen werden. Der Zweck solcher Gespräche ist es, den Status quo der Differenzen zu klären, sich auf Ziele zu einigen und Unstimmigkeiten auszuräumen.

David Bohm hat die Erfahrung gemacht, daß all dies gut gemeint ist, aber nicht reicht, um einen wirklichen Schritt nach vorne zu kommen. Statt der Diskussion fordert er den Dialog, verstanden nicht als ein freundliches Gespräch miteinander, sondern als ein Horizonte öffnendes Aufeinanderzugehen. Ein Dialog ist ein grundsätzlich gelungenes, die Teilnehmer mit wirklich neuen Erfahrungen und Erkenntnissen belohnendes Gespräch.